Rettungsdienst-Schulen Drucken

Qualifikationsstufen im Rettungsdienst

FallbeispieltrainingIm Rettungsdienst werden drei Qualifikationsstufen oder Ausbildungen unterschieden, die Sie bei intellexi erwerben können:

  • Ausbildung zum staatlich geprüften Rettungshelfer (gemäß RettAPO NW) Übersichtsgrafik:
    Verfügen über eine Gesamtausbildung von 160 Stunden inklusive 80 Stunden Rettungswachenpraktikum und werden als Fahrer von Krankentransportwagen (KTW) eingesetzt. Sie assistieren dem Rettungssanitäter.
  • Ausbildung zum staatlich geprüften Rettungssanitäter (gemäß RettAPO NW) Übersichtsgrafik: Verfügen über eine Gesamtausbildung von 520 Stunden und werden als Beifahrer von KTW oder Fahrer von Rettungswagen (RTW) eingesetzt. Auf dem KTW sind sie Transportführer und für den ordnungsgemäßen Ablauf und die Betreuung des Patienten während des Krankentransportes verantwortlich. Auf dem RTW assistieren sie dem Rettungsassistenten.
  • Berufsausbildung zum Rettungsassistenten (gemäß RettAssG und RettAssAPrV) ÜbersichtsgrafikHaben eine zweijährige Berufsausbildung und werden als Transportführer auf dem RTW oder als Fahrer von Notarzteinsatzfahrzeugen (NEF) eingesetzt. Aufgrund ihrer Ausbildung können sie unter definierten Umständen bestimmte ärztliche Maßnahmen im Rahmen der Notkompetenz eigenverantwortlich durchführen.

Die Regelung über den Einsatz der Kräfte im Rettungsdienst (Krankentransport und Notfallrettung) ist im Rettungsgesetz des Landes NRW (RettG NW) in Verbindung mit dem Rettungsassistentengesetz (RettAssG) verbindlich beschrieben.


Rettungshelfer

RettungshelferDie Ausbildung zum Rettungshelfer ist landesrechtlich geregelt.

In NRW wird ein Rettungshelfer (RH) als Fahrer im qualifizierten Krankentransport und im Team mit einem Rettungssanitäter zur Versorgung von Nicht-Notfallpatienten, im Katastrophenschutz und im Sanitätsdienst bei Veranstaltungen eingesetzt. Die Ausbildung zum RH erfolgt nach RettAPO NRW. Die Gesamtausbildung von 160 Stunden gliedert sich wie folgt: 

  • 80 Stunden Theorie
  • schriftliche und praktische staatliche Prüfung
  • 80 Stunden Rettungswachenpraktikum auf einer Lehrrettungswache mit mindestens 5 Notfalleinsätzen (mit dem RTW und Notarzt) und mindestens 15 Krankentransportfahrten (mit dem KTW)

Diese Ausbildung ist insofern ausreichend, als das im Bundesland NRW der RH nur als Fahrer eines KTW tätig werden darf; zur Betreuung des Patienten wird als Transportführer ein fachlich höher ausgebildeter Rettungssanitäter eingesetzt. Es werden allerdings auch Aufbaulehrgänge zum Rettungssanitäter angeboten bei denen man sich die vorherige "Rettungshelfer NRW"-Ausbildung anerkennen lassen kann.

Lehrgangsvoraussetzungen:

  • Erklärung im Original, dass kein Strafverfahren/ staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist oder innerhalb der letzten 5 Jahre durchgeführt wurde
  • Ärztliches Attest über gesundheitliche Eignung im Original (am 1. Lehrgangstag nicht älter als 3 Monate)
  • Bescheinigung über Erste Hilfe-Kurs im Original (16 Stunden, BG-anerkannter Anbieter, nicht älter als 1 Jahr)
  • Schulabschlusszeugnis (mind. Hauptschulabschluss) oder erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung, je in amtlich beglaubigter Kopie
  • Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses im Original


Prüfungsvoraussetzungen (zusätzlich zu den Unterlagen, die zum Rettungshelferlehrgang eingereicht wurden):

  • Bescheinigung über erfolgreich absolvierten theoretischen Unterricht im Original (mind. 80 Stunden)
  • Antrag auf Zulassung zur Prüfung im Original
  • Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses im Original

Die Teilnahmegebühr beträgt: 500,00 €
Im Lehrgangspreis ist die Ausbildung zum Sprechfunker enthalten. Ein 16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs (Zulassungsvoraussetzung) wird vor Ausbildungsbeginn in unserer Berufsfachschule angeboten.

Lernzielkatalog laut RettAPO NRW

  • Ablauf einer Hilfeleistung - Rettungskette
  • Rettung und Krankentransport
  • Zusammenarbeit mit Dritten
  • Rechtsfragen im Rettungsdienst
  • Physiologie / Pathophysiologie des Bewusstseins
  • Anatomie / Physiologie / Pathophysiologie der Atmung
  • Anatomie / Physiologie / Pathophysiologie des Kreislaufs
  • Durchblutungsstörungen
  • Blutstillung / Wundversorgung
  • Schock
  • Hypoglykämischer Schock und hyperglykämisches Koma (als Beispiel einer Stoffwechselentgleisung)
  • Akuter Bauch / Bauchtrauma
  • Geburt
  • Polytrauma / Schädel-Hirn-Trauma
  • Verätzungen / Thermische Schäden / Stromunfälle
  • Vergiftungen
  • Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates
  • Arzneimittel
  • Hygiene und Infektionskrankheiten
  • Soziale Kompetenz
  • Umgang mit Patienten und Angehörigen
  • Kommunikation – hilfreiches Gesprächsverhalten
  • Einführung in das Rettungswachenpraktikum

Pflichtfortbildung

Ein RH (in NRW) muss insgesamt 30 Zeitstunden im Rahmen der jährlichen Pflichtfortbildung im Rettungsdienst absolvieren, damit er weiterhin im Rettungsdienst bzw. Krankentransport eingesetzt werden darf.


Rettungssanitäter

(inkl. Ausbildung und Prüfung zum Rettungshelfer)

RettungssanitäterDie Ausbildung zum Rettungssanitäter ist landesrechtlich geregelt.

Die Ausbildung zum Rettungssanitäter (RS) erfolgt nach RettAPO NRW. Der RS wird nach den Vorgaben der jeweiligen Landesrettungsgesetze auf verschiedenen Rettungsmitteln eingesetzt. In NRW wird ein RS als Fahrer in der Notfallrettung auf dem Rettungswagen (RTW) und im Team mit einem Rettungsassistenten in der Versorgung und Transportbegleitung von Notfallpatienten tätig. Weiterhin kann der RS im Bereich des qualifizierten Krankentransportes die verantwortliche Versorgung und Begleitung von Nicht-Notfallpatienten wahrnehmen. RS verfügen über eine Gesamtausbildung von 520 Stunden. Ein Rettungssanitäter muss insgesamt 30 Zeitstunden im Rahmen der jährlichen Pflichtfortbildung im Rettungsdienst absolvieren, damit er weiterhin im Rettungsdienst bzw. Krankentransport eingesetzt werden darf.

Prüfungsvoraussetzungen

  • Antrag auf Zulassung zur Prüfung
  • Bescheinigung über erfolgreiche Rettungshelfer-Prüfung (wenn die Rettungshelfer-Prüfung nicht an der Berufsfachschule Niederrhein absolviert wurde, sind weitere Unterlagen - siehe Rettungshelferprüfung - ebenfalls einzureichen)
  • Bescheinigung über erfolgreich absolvierten theoretischen Unterricht im Original (mind. 160 Stunden)
  • Bescheinigung über erfolgreich absolviertes Klinik-Praktikum (mind. 160 Stunden)
  • Bescheinigung über erfolgreich absolviertes Rettungswachen-Praktikum (mind. 160 Stunden)

Die Teilnahmegebühr beträgt 500,00 €.
Im Lehrgangspreis ist die Ausbildung zum Sprechfunker enthalten. Ein 16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs (Zulassungsvoraussetzung) wird vor Ausbildungsbeginn in unserer Berufsfachschule angeboten.


Rettungsassistent

(Vorbildung Rettungssanitäter/Krankenpflegepersonal)

RettungsassistentDie Ausbildung zum Rettungsassistent ist in einem Berufsbezeichnungsgesetz bundeseinheitlich festgelegt.

Die Ausbildung zum Rettungsassistent (RA) erfolgt bundeseinheitlich nach RettAssG im Rahmen einer zweijährigen Berufsausbildung. Ein RA kann auf allen Rettungsmitteln eingesetzt werden, im Krankentransport und in der Notfallrettung ohne ärztliche Mitwirkung bzw. bis zum Eintreffen des Notarztes in verantwortlicher Position. Aufgrund der Ausbildung kann ein RA unter definierten Umständen auch bestimmte ärztliche Maßnahmen im Rahmen der sog. Notkompetenz verantwortlich durchführen.

Prüfungsvoraussetzungen

  • Urkunde „Rettungssanitäter“ (beglaubigte Kopie) und formloser Antrag auf Anrechnung der Rettungssanitäter-Ausbildung oder Urkunde „Kranken- / Gesundheitspfleger“ (beglaubigte Kopie)
  • Erklärung, dass kein Strafverfahren/ staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist oder innerhalb der letzten 5 Jahre durchgeführt wurde
  • Ärztliches Attest über gesundheitliche Eignung (am 1.Kurstag nicht älter als 3 Monate)
  • Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses im Original
  • formloser Antrag auf Zulassung zur Prüfung
  • Bescheinigung über erfolgreichen theoretischen Unterricht (420 h Aufbaulehrgang)
  • Bescheinigung über das erfolgreich absolvierte Klinikpraktikum (RS: 260h / Krpfl.: 100h)


Die Teilnahmegebühr beträgt
für Teilnehmer mit Vorbildung Kranken- und Gesundheitspfleger: 1.900,00 €
für Teilnehmer mit Vorbildung Rettungssanitäter: 2.200,00 €
ohne Vorbildung 3.500,00 € (inkl. Rettungshelfer- und Rettungssanitäter-Ausbildung
)

Im Lehrgangspreis ist die Ausbildung zum Rettungsschwimmer (DRSA Silber) sowie eine taktische Schulung für die ersteintreffende Fahrzeugbesatzung bei einem Massenanfall von Verletzten enthalten. Ein 16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs (Zulassungsvoraussetzung) wird vor Ausbildungsbeginn in unserer Berufsfachschule angeboten.


Rettungsdienst-Fortbildungen

Wir bieten regelmäßig 30-stündige rettungsdienstliche Pflichtfortbildungen gem. § 5 Abs. 5 RettG NW sowie weitere zielgruppenspezifische Fortbildungen an.

Die Teilnahmegebühr beträgt
- Rettungsdienst / Rettungsleitstelle (gem. §5 Abs. 5 RettG NW) pro Fortbildungstag (8 Std.): 90,00 Euro
- Lehrrettungsassistenten / Praxisanleiter / Ausbilder / Multiplikatoren pro Fortbildungstag (8 Std.): 90,00 Euro
- Hygiene (Pflichtfortbildung für Desinfektoren in NRW gem. APO) 3tägige Fortbildung (24 Std.): 250,00 Euro
- Leitungskräfte / Management pro Fortbildungstag (8 Std.): 90,00 Euro
- Führungskräfte pro Fortbildungstag (8 Std.): 90,00 Euro
je Teilnehmer.